Produktionsfonds für die Major-Industrie?

05.06.2005 in Interne Themen
Laut einer Pressemitteilung der APA vom 03.06.2005 soll der österreichischen Musikwirtschaft mit einem kräftig dotierten Fonds Lust auf österreichische CD-Produktionen gemacht werden.

Mit “Musikwirtschaft” wurde in dieser offiziellen Aussendung offensichtlich und ausschließlich die Majorindustrie gemeint. Ob auch nicht der IFPI- angehörende Firmen zukünftig aus diesem Produktionsfond schöpfen können sollen, ist aus dem Artikel nicht zu entnehmen. Viel eher nimmt der VTMÖ an, dass hier (wie der Pressemeldung sinngemäß zu entnehmen ist) ausschliesslich die Majors in Österreich gemeint sind. “Das Geld soll den noch in Österreich ansässigen Major Companies, die hier als Ableger fungieren, über massive Risikominderung viel mehr Neuproduktionen ermöglichen. Das soll ein wesentlicher Impuls sein, in Österreich wieder neue, hoffentlich erfolgreiche Künstler zu kreieren”, sagt Peter Vieweger, Vertreter der Komponistenkurie im AKM-Vorstand. Insgesamt 600.000 Euro sollen jährlich (!) zur Verfügung stehen und entscheidend zur Suche nach einem “neuen Falco” beitragen.”

Link: Artikel zum Thema auf derstandard.at